KIRCHE AM BERUFSKOLLEG

Ca. 80% aller Jugendlichen und jungen Erwachsenen in der BRD verbringen in der Regel eine 13 ½ jährige Phase ihrer Schullaufbahn an einem Berufskolleg. Manche Schüler/innen besuchen sogar mehrere Bildungsgänge in Folge. Evangelische Religionslehre ist am Berufskolleg ordentliches Lehrfach und im Grundgesetz, in der Verfassung des Landes NRW, im Ersten Gesetz zur Ordnung des Schulwesens im Land NRW und in der Verordnung über die Ausbildung und Prüfung in den Bildungsgängen des Berufskollegs verankert.

Hier bietet sich eine mehrfache Chance:

  • mit den jungen Menschen in Kontakt und ins Gespräch zu kommen
  • sie zu begleiten auf einem zentralen Stück ihres Lebensweges im Berufsfindungsprozess
  • sie in ihren existentiellen Fragen ernst zu nehmen und bei der Suche nach Antworten zu unterstützen
  • ihnen eine Orientierungshilfe anzubieten in einer säkularisierten, multikulturellen und multireligiösen Gesellschaft
  • sie mit wichtigen religiösen und ethischen Themen zu konfrontieren, die sie vielleicht sonst in ihrem Leben ausblenden würden
  • ihnen „Kirche“ auf eine andere Weise nahe zu bringen, als sie sie in Gemeinden oder bei Amtshandlungen bereits kennen gelernt haben
  • die jungen Menschen anzusprechen, die bislang mit Religion, Glauben und Kirche nichts oder nur sehr wenig zu tun hatten.


Im Kirchenkreis Jülich sind an den acht Berufskollegs (Erkelenz, Geilenkirchen [2], Jülich, Eschweiler, Düren [3]) zurzeit acht Berufsschulpfarrer/innen und zehn staatliche Lehrkräfte zur Erteilung Evangelischer Religionslehre eingesetzt.

Sie unterrichten in den unterschiedlichen Bildungsgängen im Vollzeit (Berufsvorbereitung, Fachoberschule, Berufliches Gymnasium) und Teilzeitbereich (Bildungsgänge des Dualen Systems). Die Themenvielfalt ist breit gefächert und reicht von A wie Arbeit über P wie Parapsychologie bis Z wie Zehn Gebote, von theologischen über ethische bis hin zu lebenspraktischen Fragen und Antworten.

Die Lehrkräfte für Evangelische Religionslehre im Kirchenkreis Jülich gehören mit den Unterrichtenden des Kirchenkreises Aachen zur „Arbeitsgemeinschaft der Religionslehrer/innen und Berufsschulpfarrer/innen an den Berufskollegs in den Kirchenkreisen Jülich und Aachen“. In dieser AG findet bei regelmäßigen Treffen, Dienstbesprechungen und Fortbildungen der kollegiale und fachliche Austausch zur Sicherung eines qualifizierten Religionsunterrichts statt.

Über die Unterrichtstätigkeit hinaus sind besonders auch die kirchlichen Lehrkräfte als Ansprechpartner/innen für Schüler/innen und Kollegen/innen in Beratung, Seelsorge und Krisenintervention
gefordert. Dieser Aufgabenbereich hat in den vergangenen Jahren sehr zugenommen und wird sicherlich auch in Zukunft einen Schwerpunkt der Tätigkeit am Berufskolleg bilden.

Um eine gute Zusammenarbeit und Kommunikation im Bereich „Kirche am Berufskolleg“ zwischen den Schulen, den Kollegen/innen, dem Kirchenkreis Jülich, der Evangelischen Kirche im Rheinland und der zuständigen Bezirksregierung Köln zu gewährleisten, gibt es die Funktion der Bezirksbeauftragung. Diese Beauftragung ist an eine Berufsschulpfarrstelle gebunden und wird im Kirchenkreis Jülich zurzeit von Pfr‘in Bernhild Dankert wahrgenommen.

Zu ihren Aufgaben gehören:

  • Betreuung der Arbeitsgemeinschaft
  • Kontaktpflege zu den Schulleitungen der Berufskollegs und anderer
  • Ansprechpartner/innen bei Kirche und Bezirksregierung
  • Planung, Organisation und Durchführung von Fortbildungsmaßnahmen für Lehrkräfte
  •  Berechnung und Sicherstellung der notwendigen Unterrichtserteilung
  • Teilnahme an Stellenbesetzungs und Beförderungsverfahren
  • Vertretung berufsschulspezifischer Gesichtspunkte in verschiedenen kreiskirchlichen Gremien

 

Kontakt

Bezirksbeauftragte für die Arbeit an
Berufskollegs:

Pfarrerin Bernhild Dankert
Leipziger Str. 18
52351 Düren
Tel: 02421-76488
Bernhild.dankert@ekir.de

FORTBILDUNGSVERANSTALTUNGEN 2016/2017

Mittwoch, 25.01.2017, 16.00 – 18.00 Uhr, Aachen
Dienstbesprechung mit den Superintendenten H.-P. Bruckhoff und J. Sannig

Montag/Dienstag, 13./14.02.2017, PTI, Bad Godesberg
Veranstaltung des bibor Bonn mit geladenen Gästen zum Thema Identität und Verständigung: Eine Didaktik des Berufsschulreligionsunterrichts (BRU) in interreligiöser Perspektive

Samstag, 18.02.2017, 10.00 – 15.00 Uhr, Aachen
Was heißt wirklich Sola Scriptura - oder: Hermeneutische, theologische und politische Zumutungen des protestantischen Schriftprinzips (Ref.: Prof. Dr. St. Alkier, Frankfurt/M)

Mittwoch, 26.04.2017, 19.00 – 21.15 Uhr, Düren

Kneipengespräch: Die „postfaktische“ Gesellschaft – Vom Umgang mit dem Ende des Zeitalters der Fakten
Dieses Treffen findet in einer Kneipe statt und soll den Charakter einer offenen Diskussionsrunde haben, die bewusst in einem anderen Ambiente stattfindet. Die erste Runde geht „aufs Haus ( = Kirchenkreise)“.

Montag, 08.05.2017, 9.30 – 16.00 Uhr, PTI, Bad Godesberg
BS-Tag: „Hier stehe ich ...“ und alles ist anders. Das reformatorische Erbe auf dem Prüfstand des Alltags von (BRU-)Lehrerinnen und Lehrern; Ref.: verschiedene Gesprächspartner/innen (Schule, Schulaufsicht, Lehrerverbände, Ausbilder, kath. BRU, islamischer RU)

Montag, 26.06.2017, 11.00 – 23.00 Uhr, PTI Bad Godesberg
Feier-Tag: Bildung feiern – 50 Jahre PTI Bonn. Jubiläumsfeier für Jedermann/-frau

Samstag, 08.07.2017, 14.00 – 21.00 Uhr KI Aachen
Feier anlässlich des 50-jährigen Bestehens

Sonntag, 27.08.2017, ab 17.30 Uhr, Aachen

Grillen und Chillen

Mittwoch, 20.09.2017, 16.00 – 18.15 Uhr, Jülich
Religions-Unterricht in IF- und Anschlussklassen

Samstag, 14.10.2017, 9.30 – 14.30 Uhr, Düren
Arbeit/Industrie 4.0 - Digitalisierung und/in der Bildung (Ref. D. Ernst)

Montag, 11.12.2017, 15.30 – 18.30 Uhr, Aachen
Dienstbesprechung mit Jahresplanung