Herzlich Willkommen im Kirchenkreis Jülich

Fest der Begegnung am 10. September 2017 im Stadtgarten/Brückenkopfpark Jülich

Vielen, vielen Dank.
Wir haben ein tolles Fest im Brückenkopf -Park in Jülich feiern dürfen.
Danke an die tausenden Besucher, die durch ihr Kommen ihre Zugehörigkeit zu unserer besonderen Gemeinschaft an diesem Tag gezeigt haben. Danke für die gute Laune die herzlichen Begegnungen und die vielen Gespräche.
Danke für den Eröffnungsgottesdienst und die Musik über den Tag.
Danke an M-Tec für Bühnentechnik-und Betreuung.
Danke allen fleißigen, ehrenamtlichen Kräften für ihre Arbeit auf dem Fest, durch dich alle wohl fühlen konnten.
Danke an die Vielen aus den Gemeinden, die durch ihre Stände die bunte Vielfalt unserer Kirche lebendig, herzlich und einladend vorgestellt haben. Ein großes Dankeschön allen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, die den ganzen Tag an ihren Ständen präsent waren.
Danke den Jugendmitarbeiterinnen und Jugendmitarbeitern und den Erzieherinnen, die den Kindern und Jugendlichen einen unvergesslichen Tag geschenkt haben.
Danke an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kirchenkreises aus den verschiedenen Dienststellen, die mit ihrem Engagement und ihrem gestalterischen Talent die vielen Angebote des Kirchenkreises für die Menschen präsentiert und repräsentiert haben.
Danke an die Geschäftsführerin der Steuerungsgruppe der vier Kirchenkreise, die maßgeblich für die Planung und Organisation des Festes verantwortlich war.
 
Danke für den besonderen Geist der an diesem Tag zu spüren war. Wir waren im Geist Gottes miteinander verbunden und haben seine Gemeinschaft gelebt.
Ein einmaliges Fest, von dem wir miteinander noch lange zehren werden.
Ein ganz besonderes Fest zu 500 Jahre Reformation. Durch Euch.
Danke!
Euer Jens Sannig
Superintendent

Mehr:

Fotogalerie

Programm

Grußwort Dr. Dieser, Bischof von Aachen

Unser Kirchenkreis

Die „Kommunikation des Evangeliums“ gehört zu den zentralen Aufgaben der Kirche. Moderne Informationstechniken helfen, über uns und unser Angebot zu informieren, Menschen miteinander in Kontakt zu bringen, sich in den vielen Arbeitsbereichen der Kirche zurechtzufinden.In unseren Kirchengemeinden gibt es meistens einen überschaubaren Kreis von Personen, die mitmachen, mitgestalten und mitbestimmen. Die Gemeinde ist die wichtigste Ebene, weil dort Kirche unmittelbar als Gemeinschaft in der Nachfolge Jesu Christi erfahren wird. Einer sagt dem anderen weiter, was er glaubt, was er hofft, was die Welt im Innersten zusammenhält. Menschen tun sich zusammen, teilen Ideen, Arbeitskraft und Geld für gute Projekte. Gemeinschaft braucht Institution. Gemeinden arbeiten auf der Ebene des Kirchenkreises zusammen, um sich zu beraten, zu unterstützen und zu ermutigen; oder um bestimmte Aufgaben gemeinsam zu übernehmen, die für eine Gemeinde zu groß wären.  Mehr erfahren

Es geht in unserem Kirchenkreis darum, die Menschenfreundlichkeit Gottes zu leben und erlebbar zu machen. Der Glaube an Jesus Christus entlastet, denn Gott sagt uns seine bedingungslose Liebe zu. Er stellt uns aber zugleich in die Verantwortung für die Welt, in den Dienst für andere. Alle Aufgaben der Kirche geschehen in diesen beiden Phasen: der Sammlung, d.h. Gottesdienst, Feier, Gemeinschaft, und der Sendung, d.h. Hilfe für Schwache und Arme, Beratung, Diakonie, gesellschaftspolitisches Engagement. Beide Phasen sind aufeinander bezogen, dürfen nicht getrennt werden. Sammlung ohne Sendung wird zur selbstverliebten Frömmelei, Sendung ohne Sammlung zum Aktionismus, dem bald die Puste ausgeht. 

Der Kirchenkreis und seine Gemeinden laden Sie ein zu Beidem: zur Sammlung und Sendung, zum Atemholen und zum Engagement.
 
Wir sind neugierig auf Sie!

Ehrenamtliche TelefonSeelsorger gesucht

„Sorgen kann man teilen“ so lautet das Motto der TelefonSeelsorge. Denn Probleme, die unlösbar scheinen, zeigen sich meist nach einem Gespräch am Telefon, einer Mail- oder Chatberatung mit einem TelefonSeelsorger in einem anderen Licht.
Für diesen Dienst sucht die TelefonSeelsorge Düren – Heinsberg – Jülich Menschen, die sich als ehrenamtliche TelefonSeelsorger ausbilden lassen möchten. „Wer Lust und Zeit für ein verantwortungsvolles Ehrenamt hat, vielleicht selbst mal eine Krise erlebt und daraus gelernt hat, wer ein gutes Gespür für Menschen hat, der ist bei uns richtig“, erklärt Margot Kranz, Leiterin der Stelle, das Profil eines TelefonSeelsorgers. Geboten wird dafür eine qualifizierte Ausbildung für die oft nicht einfachen Aufgaben.
Der nächste Kurs startet voraussichtlich im Oktober 2017. Weiterführende, regelmäßige Fortbildungen und der Austausch mit den anderen Ehrenamtlichen sind selbstverständlich.

Weitere Informationen für Interessierte:
info@telefonseelsorge-dueren.de
Tel.: 02421 - 10403
www.telefonseelsorge-dueren.de

+ Schrift größer | - Schrift kleiner

Schwerpunktthemen

Direkt zu